Downloads


Themen


Lernen

Mit diesen Regeln wird das Lernen erleichtert


Lernregeln

  1.  Bewegung stärkt den Geist.

  2. Wer gut schläft, kann gut denken.

  3. Vorwissen, Interesse und Motivation sind das Fundament für den Lernerfolg.

  4. "Bloß kein Stress!" Stress und Angst verändern das Lernen.

  5. Beim Lernen neuer Dinge sind die ersten Momente entscheidend.

  6. Imagination und Assoziation erleichtern das Lernen.

  7. Das Gehirn geht von den Beispielen zum Allgemeinen (Einspeicherung) und vom Allgemeinen zu den Beispielen (Abruf).

  8. Wiederholung verändert das Gehirn und stärkt das Gedächtnis.

  9. "Wie isst man eine Melone?" Antwort: "Bissen für Bissen". Gleiches gild für das Lernen.

  10. Die Emotion ist der Turbo-Motor fürs Lernen.

--> Fazit: Ob etwas, was man wahrnimmt, später erinnert wird oder nicht, hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Wie bedeutsam war das Ereignis oder die Tatsache für mich?
  • Auf welche Art organisiere ich das Ereignis / die Tatsache?
  • Inwieweit ist das Ereignis oder die Tatsache mit bereits vorhandenen Erfahrungen verknüfpfbar?
  • Wie intensiv und wie oft habe ich das Material nach der ersten Präsentation nochmals wiederhoft und durchgespielt?

--> Alle diese Faktoren beeinflussen, in welchem Maße ein neues Ereignis oder eine neue Tatsache neuronale Veränderungen in unserem Gehirn bewirkten


Lernstrate-gien

Der CO-OP Ansatz für erfolgreiche Wege zur Problemlösung für ADHS-ler

Die Kinder lernen, eigene Strategien zu finden, um für sie wichtige Ziele zu erreichen. Dadurch gewinnen sie Selbstvertrauen und lernen - ganz nebenbei - wie sie auch andere Probleme im Alltag bewältigen können. Indem Sie erfahren, dass ihre Problemlösung auch in anderen Situationen zu Erfolg führt, bleibt der Erfolg  langfristig erhalten.

Das Ganze läuft in 3 Phasen ab:

1. Vorbereitungsphase

2. Lernphase und

3. Überprüfungsphase

1. Vorbereitung

Das Kind formuliert zusammen mit den Eltern drei Ziele, die es im Alltag erreichen will (und auch die Möglichkeit dazu hat, diese zu erreichen - also keine unlösbaren Aufgaben oder Ziele nehmen!!!

2. Lernphase

Die Eltern überprüfen, wie das Kind die Aufgabe schafft, die es sich gestellt hat und achten darauf, wo das Kind noch Probleme hat.

Anhand der Struktur "Ziel-Plan-Tu-Check" überlegt das Kind jetzt gemeinsam mit den Eltern, wie es auch die noch schwierigen Teile der Aufgabe noch schaffen kann (gibt es neue Wege, Strategien, Unterstützung?)

Durch das eigene, angeleitete Entdecken entdeckt das Kind die richtige Lösung für sein Problem selbst. Somit kann es sich den Erfolg auch selbst zuschreiben und wird den Lösungsweg verinnerlichen.

Für die ganze Zeit gelten folgende Prinzipien:

  • Lass es Spaß machen!
  • Fördere Lernen!
  • Strebe Selbständigkeit an!
  • Leite an und fördere Generalisierung und Transfer!

3. Überprüfungsphase

Jetzt geht es darum, die gelernte Problemlösungs-Strategie auch im Alltag anzuwenden. Die Eltern sollten ihr Kind ermutigen, selbst Lösungen auf dem von ihm bereits erfolgreich gegangenen Weg zu finden und anzuwenden. So kann für verschiedene Situationen diese erfolgreiche Strategie im Alltag übertragen werden.